Kurzfassung über die Historie der
St. Johanneskapelle in Klein Förste


Wahrscheinlich befand sich hier bereits eine im 13. Jahrhundert durch Hildesheimer Benediktiner-Mönche gegründete Kapelle, die von der Pfarrei St. Pankratius in Groß Förste betreut wurde.
Die in der Hildesheimer Stiftsfehde (1519 – 1523) zerstörte Kapelle wurde vermutlich schon im 16. Jahrhundert wieder aufgebaut.
Während der Reformation konvertierte die Kirchengemeinde zur lutherischen Lehre, kehrte aber zwischen 1581 und 1610 wieder zum katholischen Glauben zurück.
Ab 1657 gehörte St. Johannes wieder zur Pfarrgemeinde St. Pankratius in Groß Förste.
1908 wurde die Kapelle renoviert und der Altarraum erweitert.
1962 erfolgte der Anbau an der südlichen Seite, sowie eine erneute Renovierung.
Patronatsfest ist der Johannestag am 24. Juni.
(Von H. J. Kaufhold in Anlehnung an die Klein Förster Ortschronik von 1995)


Dorffriedhof mit St. Jahannes-Kapelle (Quelle: Ortschronik von 1995)


St. Johannes-Kapelle (Juli 2013)